Artboard 1Artboard 1Artboard 1Artboard 1
  • Ich habe eine Erkrankung, kann ich dann keine Zahnimplantate bekommen?

    Es ist sehr wichtig, die gesamte medizinische Vorgeschichte und etwaige Erkrankungen mit dem Zahnarzt und Implantologen zu besprechen. Eine endgültige Entscheidung über eine Behandlung kann nur darauf basierend getroffen werden.

    Es gibt jedoch nur sehr wenige Fälle, in denen Zahnimplantate nicht verwendet werden können. Bei einer entsprechenden Planung lässt sich eine Lösung finden – selbst bei Einnahme blutgerinnungshemmender Mittel.

  • Mein Kind hat einen Zahn bei einem Unfall verloren, kann es ein Implantat bekommen?

    Kinder haben Milchzähne, die meist im Alter zwischen 6 und 14 Jahren verloren gehen und durch bleibende Zähne ersetzt werden.

    Für einen fehlenden Milchzahn kann ein provisorischer Zahnersatz ratsam sein, um die Lücke für das spätere Durchbrechen des bleibenden Zahns offen zu halten – jedoch kein Implantat.

    Ein Implantat wird nur als Ersatz für einen verloren gegangenen bleibenden Zahn in Betracht gezogen. Allerdings muss das Wachstum des Kindes abgeschlossen sein, in der Regel also erst im Erwachsenenalter über 18 Jahre.

  • Wer kann mich beraten?

    Der Hauszahnarzt kann vielleicht schon einen Implantologen zur Überweisung empfehlen, der Sie beraten und Ihre Fragen beantworten kann.

  • Wann sollte das Einsetzen stattfinden?

    Das ist bei jedem Patienten unterschiedlich.

    Implantate können unmittelbar nach der Entfernung eines Zahns eingesetzt werden. So kann der Knochen, von dem der Zahn umgeben war, erhalten werden. Alternativ kann der Zahnarzt sich dafür entscheiden, nach der Zahnentfernung einige Monate abzuwarten.

    Wenn Zähne schon einige Jahre lang fehlen, kann der Kieferknochen sich abbauen. In sehr extremen Fällen kann dadurch das Einsetzen eines Implantats sehr stark erschwert werden. Es kann ein Knochenaufbau erforderlich sein.

  • Wird es wehtun?

    Die Versorgung mit Zahnimplantaten wird in aller Regel in lokaler Betäubung durchgeführt. Die Behandlung ist mit einem kleineren chirurgischen Eingriff vergleichbar. Möglicherweise treten leichte Beschwerden oder Druck auf, aber der Eingriff sollte nicht schmerzhaft sein.

  • Was geschieht, wenn ich den Zahnarzt während der Behandlung wechsle?

    Bitten Sie den Chirurgen/Implantologen, der die Behandlung durchgeführt hat, eine Dokumentation der Behandlung und eine Aufstellung der vor dem Behandlungsabbruch verwendeten Komponenten zur Verfügung zu stellen. So wird sichergestellt, dass der neue Zahnarzt die Behandlung entsprechend weiterführen kann.

  • Gibt es Fälle, in denen Zahnimplantate nicht verwendet werden können?

    Es gibt relativ wenige Fälle, in denen Zahnimplantate nicht verwendet werden können. Es handelt sich um eine sehr sichere Behandlung mit hoher Erfolgsrate.

    Patienten mit bestimmten Erkrankungen haben möglicherweise ein höheres Risiko dafür, dass eine Behandlung mit Zahnimplantaten nicht erfolgreich ist.

    Eine unzureichende Knochenmenge oder -qualität erschwert die Behandlung, macht sie aber nicht unmöglich. In solchen Fällen ermöglicht ein Knochenaufbau den späteren Einsatz eines Implantats.

    Es ist sehr wichtig, die medizinische Vorgeschichte mit dem Zahnarzt und Implantologen zu besprechen, bevor mit einer Behandlung begonnen wird.

  • Wo finde ich einen Zahnarzt, der mich behandeln kann?

    Es ist wichtig, einen entsprechend qualifizierten Zahnarzt zu finden, der auf diesem Gebiet Erfahrung hat. Wenn es darum geht, einen geeigneten Behandler in der Nähe zu finden, können Fachgesellschaften und örtliche Gruppen oft die besten Hinweise geben. Sie können auch immer Ihren Allgemeinzahnarzt um Rat fragen.

  • Worin bestehen die Vorteile?

    Es gibt beträchtliche ästhetische Vorteile. Die Festigkeit der Zähne ist jedoch ein weiteres großes Plus von Zahnimplantaten. Die unmittelbare, starre Verbindung zwischen Kieferknochen, Implantat und Krone verleiht dieser Lösung die gleiche Stabilität wie bei einem natürlichen Zahn. Patienten sind damit in der Lage, Äpfel, Steaks und andere Nahrungsmittel zu essen.

    Zahnimplantate haben sich als sehr langlebige Versorgung erwiesen. Die ersten Patienten wurden bereits vor über 40 Jahren mit Implantaten versorgt, die den heute verwendeten sehr ähnlich sind.

  • Wie lange wird der chirurgische Eingriff dauern?

    Für ein Einzelzahnimplantat dauert der gesamte Ablauf unter Umständen nur 20 Minuten. Müssen jedoch mehrere Zähne ersetzt werden oder ist ein Knochenaufbau erforderlich, kann das die Dauer des Eingriffs verlängern.

  • Wie lange dauert die Zahnimplantatbehandlung?

    Die Implantatbehandlung kann einige Monate dauern, da der Knochen, der das Implantat umgibt, heilen muss. Kürzere Heilungszeiten sind gegebenenfalls möglich nach Absprache mit dem Behandler.